entbinden

* * *

ent|bin|den [ɛnt'bɪndn̩], entband, entbunden:
1. <tr.; hat von einer Verpflichtung lösen, befreien:
jmdn. von einer Aufgabe, seinem Versprechen entbinden.
Syn.: entheben (geh.), entledigen (geh.), freistellen.
2.
a) <itr.; hat ein Kind gebären, zur Welt bringen:
sie hat heute entbunden.
b) <tr.; hat einer Frau Geburtshilfe leisten:
eine Frau entbinden; sie ist heute von einem Jungen entbunden worden (hat einen Jungen zur Welt gebracht).

* * *

ent|bịn|den 〈V. 111; hat
I 〈V. tr.〉
1. lossprechen, befreien
2. eine Frau \entbinden ihr bei der Geburt des Kindes helfen
● jmdn. seiner Verpflichtung, seines Versprechens, seines Wortes \entbinden; jmdn. von seiner Verpflichtung, seinem Versprechen, seinem Wort \entbinden; sie ist von einem Jungen, einem Mädchen, Zwillingen entbunden worden
II 〈V. intr.〉 gebären, ein Kind zur Welt bringen, niederkommen ● sie hat gestern entbunden; in der Klinik, zu Hause \entbinden

* * *

ent|bịn|den <st. V.; hat [mhd. enbinden = losbinden]:
1. befreien, dispensieren:
jmdn. von seinen Ämtern/(geh.:) seiner Ämter e.
2. [eigtl. = von der Nabelschnur losbinden]
a) einer Frau Geburtshilfe leisten:
eine Frau e.;
sie ist von einem gesunden Jungen entbunden worden (sie hat einen gesunden Jungen mit Geburtshilfe zur Welt gebracht);
b) ein Kind (mit Geburtshilfe) zur Welt bringen:
sie hat in der Klinik entbunden.

* * *

ent|bịn|den <st. V.; hat [mhd. enbinden = losbinden; 2: eigtl. = von der Nabelschnur losbinden]: 1. a) befreien, dispensieren: jmdn. von seinem Eid, von seinen Ämtern, (geh.:) seines Eides, seiner Ämter e.; Die großen politischen Verbrechen, die von Deutschland begangen wurden, entbinden uns nicht von der Pflicht, die kleineren Amerikas anzugreifen (Pohrt, Endstation 75); b) (geh. veraltend) freisetzen; zur Wirkung, Geltung bringen: die griechische Kunst hat starke Formkräfte entbunden. 2. a) einer Frau Geburtshilfe leisten: eine Frau e.; sie ist von einem gesunden Jungen entbunden worden (sie hat einen gesunden Jungen durch Geburtshilfe zur Welt gebracht); b) ein Kind (durch Geburtshilfe) zur Welt bringen: sie hat zu Hause, in der Klinik entbunden.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Entbinden — Entbinden, verb. irreg. act. (S. Binden,) los binden. 1. Eigentlich, in der höhern Schreibart. 2. Figürlich. 1) Aus der Verbindung mit andern Dingen bringen. So entbindet sich in der Chymie z.B. die fixe Luft, wenn sie von demjenigen Körper, mit… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • entbinden — V. (Mittelstufe) ein Kind zur Welt bringen Synonym: gebären Beispiel: Seine Frau hat gestern entbunden. entbinden V. (Oberstufe) jmdn. von seinem Posten entfernen, jmdn. dispensieren Synonyme: befreien, freistellen, suspendieren, entheben (geh.)… …   Extremes Deutsch

  • entbinden — Vst. std. stil. (8. Jh.), mhd. enbinden, ahd. intbintan, as. antbindan Stammwort. Bedeuten zunächst einfach losbinden , dann allgemein befreien . Schon seit dem 14. Jh. wird es speziell auf den Geburtsvorgang bezogen. deutsch s. binden …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • entbinden — ↑ binden …   Das Herkunftswörterbuch

  • entbinden — 1. befreien, freistellen, suspendieren, zurückstellen; (geh.): entheben; (bildungsspr.): dispensieren. 2. ein Baby bekommen, ein Kind bekommen, ein Kind zur Welt bringen, gebären, Mutter werden; (ugs.): ein Kind kriegen; (geh. veraltend):… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • entbinden — ent·bịn·den; entband, hat entbunden; [Vt] 1 jemanden von etwas entbinden geschr; jemanden von einer Pflicht, einer Aufgabe o.Ä. befreien oder aus einem Amt entlassen <jemanden von seinem Versprechen, Eid, einem Amt entbinden> 2 eine Frau… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • entbinden — ent|bịn|den …   Die deutsche Rechtschreibung

  • auf die Straße setzen — entbinden; freistellen; (eiskalt) abservieren (umgangssprachlich); absägen (umgangssprachlich); rausschmeißen (umgangssprachlich); zur Tür rauskehren (umgangssprachlich); rauswerf …   Universal-Lexikon

  • anbendan — *anbendan, *anbindan germ., stark. Verb: nhd. entbinden; ne. dispense (Verb); Rekontruktionsbasis: as., ahd.; Etymologie: s. *an , *bendan; Weiterleben: as. and bind an* …   Germanisches Wörterbuch

  • beurlauben — jemanden (zeitweilig) des Amtes entheben; suspendieren; entlassen; entmachten; absetzen; abberufen * * * be|ur|lau|ben [bə |u:ɐ̯lau̮bn̩] <tr.; hat: (jmdn. vorläufig, bis zur Klärung eines Vorfalls) seine dienstlichen Pflichten nicht mehr… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.